Handbuch TriaZeit

Übersicht

Das Programm TriaZeit dient zur Zeiterfassung von Teilnehmern während eines Wettkampfes. Die ZeiterfassungsDdaten werden zeilenweise in eine ZeiterfassungsTextdatei mit der Erweiterung .trz gespeichert, die anschließend mit dem Programm Tria zur Auswertung der Ergebnisse eingelesen werden kann.

Jede Zeile enthält neben der aktuellen Uhrzeit je nach Eingabe-Modus entweder eine Startnummer oder eine Transpondernummer (RFID Chip Code) zur Identifizierung des Teilnehmers und dazwischen einen Tabstopp als Trennzeichen. Beide Eingabe-Modi können sowohl in TriaZeit als auch in Tria als Option eingestellt werden und sollten in beiden Programmen übereinstimmen.
Die Zeit kann optional in Sekunden (hh:mm:ss), Zehntelsekunden (hh:mm:ss,d) oder Hundertstelsekunden (hh:mm:ss,dd) gemessen werden.

Bei mehreren Wettkampfabschnitten kann die Zeiterfassung flexibel organisiert werden. Die Daten können sowohl an einer Station in einer gemeinsamen Datei zusammengefasst als auch an mehreren Stationen auf verschiedenen Dateien aufgeteilt werden. Beim Einlesen in Tria werden die Zeiten dann der Reihe nach den betroffenen Abschnitten zugeordnet.
Auch können die Zeiten eines Abschnitts auf mehreren Dateien verteilt werden. Bereits vorher eingelesene Zeiten bleiben dabei erhalten und mehrfaches Einlesen wird verhindert.

Wenn mehrere Rechner zur Zeiterfassung eingesetzt werden, dann müssen deren Uhrzeiten vor dem Wettkampf synchronisiert werden, um eine korrekte Zeiterfassung zu gewährleisten. Auch die manuell in dem Programm Tria eingegebene Startzeit muss mit der tatsächlichen Startzeit übereinstimmen.

Hinweis:
Die Zeiterfassung basiert auf der Systemzeit des Rechners. Um Zeitabweichungen zu vermeiden sollte deshalb während der Zeitnahme nach Möglichkeit keine weitere Software ausgeführt werden.
Insbesondere automatische Updates und Virenscanner sollten in dieser Zeit ausgeschaltet werden.

letzte Änderung: 04.05.2017